Eismänner-Tour nach Wangen im Allgäu

Arktische Temperaturen und beißender Ost-Gegenwindsturm hielt eine kleine Gruppe des Radteams perpedales an Servatius, dem 13. Mai 2019 nicht davon ab, von Bregenz nach Wangen im Allgäu zu radeln. Immerhin blinzelte die Sonne ab und zu durch die Wolken und der Landschaft sah man direkt an, wie gut ihr die lange Regenzeit bekommt. Am selben Tag begab sich der größere Teil unseres Freundeskreises mit Loacker-Tours aus Götzis auf den Drautal-Radweg in Osttirol und Kärnten. Daher war unsere Montags-Tour-Gruppe stark dezimiert und kam trotzdem, souverän angeführt von Hans Jörg Maurer aus Lustenau, wohlbehalten in Wangen an. Statt dem üblichen Bier zum Mittagessen wurde mehr heißer Tee als Aperitif bestellt! Da sich der Sturm am Nachmittag nicht legte und es noch einmal einen Anorak kälter wurde, radelten wir auf kürzestem Wege, meist bergab nach Lindau und Bregenz. Wir erbrachten in 3,5 Stunden reiner Fahrzeit ziemlich genau 80 Kilometer! ©Foto Bruno Wüstner

Einradeln im Blütenmeer Rheintal

Föhniges Frühlingswetter war uns am Osterdienstag, dem 23. April 2019 gegönnt, als uns Hans Jörg Maurer aus Lustenau einen herrlichen Einradeltag als Vorfahrer organisierte. Treffpunkt war um 10 Uhr der Bahnhof Dornbirn. Über Hohenems und Widnau und weiter im Rheintal wechselten wir 20 anwesende Freunde des Radteam perpedales mehrmals die Staatsgrenzen, erfreuten uns am Schweizer Ried und erlebten die schneewasserführende Ill und den Rhein. In der Fischzuchtanstalt Güfel in Meiningen kehrten wir zu und erlebten eine wunderbar köstliche Mittagsrast mit Fischspezialitäten des Hauses die uns im großzügigen Garten serviert wurden. Inzwischen verfügen fast alle Teammitglieder, die an unseren Radtagen teilnehmen, über modernste E-Bikes. Das erlaubt uns bei allen folgenden Ausfahrten einen weitaus größeren Radius und mehr Höhenmeter anzugehen. Großartig ist mit zu erleben, dass zahlreiche Freunde, die Knie- oder/und Hüftoperationen durchlebt haben, durch die neue E-Radtechnik wieder am vollwertigen Radlergenuss teilnehmen können!

Stimmungsvolle Abschlusswanderung in Feldkirch

Das Radteam perpedales nützt immer viel Zeit des beginnenden Herbstes, der Wintermonate und des Frühlings zu montäglichen Wanderungen. Ziel ist die Erhaltung der Fitness bis zum Beginn der Radsaison, die 2019 am Osterdienstag mit dem Einradeln im Rheintal gestartet wird. Renate Kogoj aus Satteins führte unsere Wandergruppe am 15. April, beginnend vom Bahnhof Feldkirch, durch die Innenstadt zur Stella Matutina, weiter hinauf zum „Letzehof“ zur ersten Zwischenrast am Aussichtspunkt Stadtschrofen. Das wunderbare Sonnenwetter ermöglichte allen einen herrlichen Ausblick auf die Montfortstadt und weit hinüber in die Schweiz. Wieder zurück in der Felsenau machten wir uns auf den Weg zur Ruine Sigbert und weiter nach Frastanz. Hier, in unmittelbarer Nähe zum Bahnhof, wurde die Wanderung beendet. Für viele von uns waren die Wanderwege völlig unbekannt und das Eintauchen in die mittelalterliche Geschichte der Stadt und der Ruine Sigbert war einzigartig.

„Über sieben Brücken kannst du gehen!“

Am Montag, dem 8 April fand eine weitere sehr interessante Wanderung auf unserem Veranstaltungsprogramm. Die „Sieben-Brücken-Wanderung“ wurde von Hans Jörg Maurer so angelegt, dass wir ab Bushaltestelle Abzweigung Müselbach zur Bregenzerache gelangten und auf der ehemaligen Wälderbahntrasse nach Unterlangenegg und folglich ins Dorfzentrum Langenegg kamen. Bei der im Dorfzentrum gelegenen Lebenshilfe machten wir Kaffeepause und bald ging es weiter über den Rotenberg zum Pferdezüchter Peter. Dort gab’s einen Kurzaufenthalt mit Begrüßungsschnäpsle. Zielpunkt war der Vorderwälder Hauptort Lingenau. In der „Traube“ wurde der Wanderausklang gefeiert. Der ganze Tag wurde von trockenem und teils sonnigen Wetter gekrönt und einmal mehr wurden von uns die teils neuen aber vielmehr bereits historischen Brücken bewundert. Die montäglichen Radtouren starten feiertagsbedingt am Oster-Dienstag mit der „Einradeltour“ zu der alle Radbegeisterten herzlich eingeladen sind.

Wandern im Vorfrühling – ideenreiche Abwechslung!

Der Wanderbegleiter des Radteam perpedales, Hans Jörg Maurer aus Lustenau, hat sich im Vorfrühling etwas einfallen lassen. Mitte März führte er uns den Rheintal Höhenweg über die Gletscherhügel ob St. Margrethen (Schweiz) zur Ruine Grimmenstein. Von dort erreichten wir nach knapp 2,5 Stunden Gesamtgehzeit Gaißau. Unter dem Motto: „Wo Wasser, Wald und Berge so adlig sind und echt, dort wohnt kein Volk der Zwerge, dort wohnt ein stark Geschlecht. Das macht den Wald der Wälder so selten und so schön“ erwanderten wir wieder gemeinsam mit Hans Jörg Maurer am sonnigen 1. April die wildromantische Landschaft zwischen Hittisau und Lingenau. Vom Treffpunkt Gemeindehaus Hittisau ging es über den Hirtobel der Subersach entlang nach Lingenau. Knapp 3 Stunden Gehzeit wurden dafür gerne in Kauf genommen!

Wanderung von Alberschwende nach Krumbach

dsc_0240

 

Wandern im Vorderwald

Am 18. Februar 2019 führte uns Renate Kogoj aus Satteins von Ludesch aus auf den Ludescherberg über Steinle nach Nüziders. Herrliches Wetter ließ uns weit blicken auf Laz, Bludenz und Bürs in die Silvretta und auf den Rätikon. Am 25. Februar 2019 hatte Hans Jörg Maurer aus Lustenau die Idee, eine Wanderung von Alberschwende nach Krumbach zu unternehmen. Bei diesem weiteren herrlichen Wintertag starteten wir bei der Bushaltestelle Alberschwende-Nannen, erreichten bald das Kraftwerk der VKW und kamen nach knapp 3 Wanderstunden ins heimelige und weitum bekannte Kurhaus „Rossbad“ in Krumbach. Dort durften wir die grandiose Vollwertküche von Anni und Wolfgang Schwärzler genießen.

Wanderung von Ludesch über Ludescherberg – Steinle nach Nüziders

img-20190219-wa0003Am Montag, dem 18. Februar 2019 führte uns Renate Kogoj aus Satteins über einen wunderschönen Wanderweg ab Ludesch über Ludescherberg, Steinle nach Nüziders. Wir starten in Ludesch, kamen in der Höhe bei der St. Martinskirche vorbei, weiter zum Steinle und gingen beim alten Walserweg zurück mit Blick auf Laz, Bludenz und Bürs – im Hintergrund Silvretta und Rätikon. Vorbei kamen wir auch an der Ruine Sonnenberg und gelangten schließlich wohlbehalten nach dreistündiger Wanderung in der Ortsmitte von Nüziders an. Bei mittlerem Schwierigkeitsgrad machten wir insgesamt 400 Höhenmeter. Da es unterwegs keine Jausenstation gab verpflegten wir uns derweil aus dem Rucksack.

 

 

 

Schwierigkeit: mittel  ca. 400 HM / Gesamtgehzeit:  3 Std. Bitte Jause mitnehmen, es gibt  unterwegs keine Einkehrmöglichkeit!

Wanderung in winterlicher Riedlandschaft

dsc_0026Winter-Impressionen aus dem Ried gibt es vielfach. Bei unserer Wanderung am 11. Februar 2019, angeführt von Hans Jörg Maurer, durften wir bei sehr schönen Wetterbedingungen wieder neue Eindrücke gewinnen! Ausgangsort war der super neu gestaltete Bahnhof Lustenau. Durch die Riedlandschaft auf Gemeindegebiet von Lustenau, Lauterach und Dornbirn gelangten alle nach knapp 2,5 Stunden Gehzeit im Stadtzentrum von Dornbirn an. Kulinarischer Abschluss war um die Mittagszeit im Kolpinghaus.

Drau-Radweg ist bereits ausverkauft!

firmenlogo-loacker-klein

„Drau-Radweg“ – perpedales Radreise 2019:

 

Der Freundeskreis Radteam perpedales geht eine Partnerschaft mit dem bekannt bewährten Vorarlberger Unternehmen LOACKER-TOURS ein. Die Götzner Firma verfügt ab April 2019 über einen hochmodernen Radanhänger, der Insbesonders E-Bikes auf Schienen einstellt und über ausgeklügelte Systeme befestigt.

Montag, 13. bis Freitag, 17. Mai 2019 – 5 Reisetage. Diese Tour ist bereits nach wenigen Anmeldetagen ausverkauft!

Auskünfte wegen Warteliste bei HELGA WÜSTNER, Handy: 0676 756 9 620 oder Mail: helga.wuestner@vol.at

Peis pro Person: 565.-€ im Doppelzimmer inkl. Halbpension, EZ-Zuschlag 75.-€, Frühbucherbonus 20.-€

Reisebeschreibung:

radreise-karnten-originalwerbung-loacker

 

 

Wanderung von Rankweil über Wildpark Feldkirch ins „Studierstädtle“

dsc_0006Feines Winterwetter erwartete die Gruppe des Freundeskreises Radteam perpedales bei der Wanderung von Rankweil nach Feldkirch. Start war am Montag, dem 28. Jänner 2019 nach allen Zug-und Busankünften um 10 Uhr am wirklich noblen neugeschaffenen Bahnhof Rankweil. Renate Kogoj aus Satteins führte uns über Loger, die Kneippanlage nach Altenstadt. Von dort ging´s bergwärts auf den Ardetzenberg. Erste kurze Rast machten wir beim Waldsee, der sogenannten „Sautränke“. Imposant immer wieder die Sicht auf die Montforterstadt und die Gehege des Wildparks. Von den enormen Windbruchschäden des letzten Jahres ist dort dank eines enormen Arbeitseinsatzes vieler helfenden Hände nicht mehr viel zu sehen. Über die „Himmelsstiege, entlang des Weinberges, gelangten wir alle wohlbehalten im Stadtzentrum an. Im bestens geführten Restaurant „Rösslepark“ ließen wir uns kulinarisch verwöhnen, ehe der Rückweg über Amberg nach Altenstadt angetreten wurde. Rösle Ludescher sprach dort eine sehr liebe Einladung in ihr Haus aus, wo der Wandertag harmonisch endete.

Schneeschuhwandern in Sibratsgfäll

dsc_0050Pulverschnee erwartete die Gruppe des Radteams perpedales bei ihrer Schneeschuhwanderung am Montag, dem 21. Jänner 2019 in Sibratsgfäll. Unser Freund Anton Kolb führte uns in seiner Heimatgemeinde auf die Hocheggrunde. Sagenhaft der Ausblick auf die umliegende tiefverschneite Bergwelt. Nach ca. 3 Stunden kamen alle wohlbehalten im Dorfzentrum an und kehrten im urigen Gasthof „Adler“ ein. Dort erwartete uns eine tolle Überraschung. Wilma Liebschick servierte zwei ihrer selbstfabrizierten Torten die das Prädikat „wundervoll“ zu Recht verliehen bekamen. Die Rückfahrt mit dem Landbus 41 beendete einen sagenhaft schönen Wintertag in Gottes freier Natur!

Neujahrswanderung 2019: „Auf den Spuren der Seligen Ilga“

img-20190107-wa0001Bestens ausgerüstet startete die Wandergruppe des Radteam perpedales unter der Führung von Hans Jörg Maurer am Montag, dem 7. Jänner 2019 ins neue Jahr.  Tief winterliche Verhältnisse  führte zu Zugverspätungen, sodass nicht alle zeitgerecht zum vereinbarten Treffpunkt um 09:00 Uhr am Bahnhof Dornbirn eintrafen. Mit dem „Bödele-Landbus“ ging´s flott voran nach Schwarzenberg-Stüben. Dort folgte die Gruppe den Spuren der Seligen Ilga auf folgender Route: Stüben-Ilgaquelle-Lustenauer Hütte-Klausberg-Dornbirner Hütte. Die Gehzeit von ca. 3 Stunden konnte fast genau eingehalten werden. Auf der Dornbirner Hütte gab es vergnügliche Rast samt Verpflegung für alle. Mitte Nachmittag waren alle wohlbehalten wieder zurück im Rheintal.